Instagram
Österreichs große internationale Kunstmesse

Willkommen zur 12. Viennafair

Die 12. VIENNAFAIR findet vom 6.-9. Oktober 2016 am bekannten und beliebten Messeplatz in der Halle A, der Reed Messe Wien statt.

2005 gegründet, wird die 12. VIENNAFAIR an ihrem angestammten Platz in der von Star-Architekten Gustav Peichl entworfenen Messe Wien, Halle A, auf Bewährtem aufbauen und sich gleichzeitig Neuem widmen. Die VIENNAFAIR bleibt eine „International Contemporary Art Fair“ und wird mit neuen Ideen und Konzepten frische Impulse am Kunstmarktplatz Wien setzen.

Mehr als 90 Galerien aus 12 Ländern mit über 600 Künstlerinnen und Künstlern im Gepäck verwandelten 2015 die Halle A der Messe Wien in einen Treffpunkt der Kunst und sprachen sowohl versierte Sammler als auch interessierte Kunst-Einsteiger gleichermaßen an. Die Sonderschau kinesis – Eine Studie zur Bewegung im Bild sorgte mit ihren Ausnahmepositionen für einen lebhaften Diskurs zwischen Besuchern, Sammlern, Galeristen, Kunsthändlern und Kuratoren und setzte auch inhaltlich neue Maßstäbe im Messegeschehen.

Von zu entdeckenden emerging artists bis zu arrivierten Positionen: Die VIENNAFAIR wird wie auch 2015 Exponate aller Genres, gegenständliche und abstrakte Kunstwerke in allen Formen wie Malerei, Fotografie, Installation, Skulptur, Grafik und Video zeigen. Konzeptübergreifende Präsentationen werden es Käufern und Interessierten ermöglichen, mit neuem Fokus andere Blickwinkel zu entdecken und so das breite Spannungsfeld zwischen jungen und bereits etablierten Galerien neu zu erleben.

Neben der seit vielen Jahren voll etablierten VIENNAFAIR setzten wir 2015 erstmals die VIENNAFAIR Masters um. Sie war – räumlich und visuell klar getrennt – nahm ungefähr 30% der Messe ein und präsentierte sich als klassische „International Fine Art Fair“.
Näheres zu dieser außergewöhnlichen Kunstmesse finden Sie unter www.viennafairmasters.com

Save the date: 6.-9. Oktober 2016 täglich von 11.00 – 19.00 Uhr

Preview und Opening am 5. Oktober 2016 nur mit persönlicher Einladung!

Besucher

ÖFFNUNGSZEITEN

6.-9. Oktober 2016 täglich von 11.00-19.00 Uhr                                                                                                                                                                                                  7. Oktober 2016: verlängerte Öffnungszeiten: 11.00-21.00 Uhr

TICKETS

Tickets erhalten Sie an der Tageskasse beim Eingang der Messehalle.

PREISE

Normalpreis: 8,50€

Ermäßigt: 6,00 €

Als ermäßigt gelten mit entsprechendem Ausweis Senioren, Kinder zwischen 12 und 18 Jahren, Menschen mit Behinderung, Präsenzdiener, Zivildiener, Ö1-Clubmitglieder.

Studenten: 3,00 €

Kinder bis 12 mit Eltern: frei

RESTAURANT & MESSECAFÉ

Damit Sie Ihren Messebesuch so entspannt und angenehm wie möglich erleben können, finden Sie im Zentrum der Messehalle ein Bar-Bereich, der vom Wiener k.u.k Traditionsunternehmen Gerstner betreut wird. Hier werden in loungiger Atmosphäre exklusive kleine Speisen und Getränke serviert.

BARRIEREFREIER BESUCH

Die VIENNAFAIR Kunstmesse ist barrierefrei zugänglich.

ANFAHRT

Messeplatz 1, 1020 Wien

ÖFFENTLICHE VERKEHRSMITTEL

U2 Richtung Seestadt / Haltestelle Messe-Prater

PARKMÖGLICHKEITEN

Sie können Ihr Auto nach der Anfahrt entweder in den Parkhäusern A oder D oder auf dem Parkplatz A abstellen. Für Busse gibt es einen eigenen Busparkplatz.

Aussteller

AUSSTELLER VIENNAFAIR 2015

Deutschland

COLLECTIVA gallery, www.collectivagallery.com

Galerie Robert Drees, www.galerie-robert-drees.de

Galerie Patrick Ebensperger, www.ebensperger.net

Martin Mertens, www.martinmertens.com

Galerie Carsten Seifert, www.carsten-seifert.com

Italien

Galerie Alessandro Casciaro, www.alessandrocasciaro.com

Korea

Gallery Tableau, www.gallerytableau.com

Österreich

Galerie 2CforArt, www.2cforart.at

Galerie artdepot, www.artdepot.co.at

Artemons Contemporary, www.contemporary.artemons.at

Galerie bäckerstrasse4, www.baeckerstrasse4.at

Rudolf Budja Galerie Artmosphere Galerien GmbH, www.artmosphere.at

CAA contemporary art advice

Galerie Heike Curtze und Petra Seiser, www.heikecurtze.com

Galerie Czaak, www.galeriec.at

Galerie Wolfgang Exner, www.galerie-exner.at

Marcello Farabegoli Projects, www.marcello-farabegoli.net

Galerie Frey, www.galerie-frey.com

galerie GALERIE, www.galeriegalerie.com

Galerie Gans, www.galerie-gans.at

Galerie Gerersdorfer, www.gerersdorfer.at

Galerie Gölles, www.golles.at

Galerie Gugging Nina Katschnig, www.gugging.org

HELMUTS ART CLUB, www.helmutsclub.com

HO GALLERY, www.ho-gallery.com

KAIBLINGER- Galerie & Kunsthandel, www.galerie-kaiblinger.at

Kovacek Spiegelgasse Contemporary, www.kovacek.at

Galerie Lang Wien, www.glw.at

KunstRAUM Obervellach, www.kunstraum.obervellach.net

OstLicht – Galerie für Fotografie, www.ostlicht.at

panarte, www.art-ic.at

GPLcontemporary, www.peithner-lichtenfels.at

Galerie Reinisch Contemporary, www.reinisch-contemporary.com

Galerie Reinthaler, www.agnesreinthaler.com

Kunstraum Sellemond, www.facebook.com/kunstraumsellemond

Spectra-Konkret, www.spectra-konkret.at

Art Steinek, www.galerie.steinek.at

Galerie Suppan contemporary, www.suppancontemporary.com

GALERIE TRAPP, www.trapp.cc

Simon Weber-Unger, www.wisskab.com

Galerie Zimmermann Kratochwill, www.zimmermann-kratochwill.com

Ungarn

Budapest Art Factory, www.budapestartfactory.com

 

AUSSTELLER VIENNAFAIR MASTERS 2015

Deutschland

Galerie Française, www.galerie-francaise.de

Österreich

Galerie bei der Albertina ● Zetter, www.galerie-albertina.at

Baha Fine Art Kunsthandel, www.bahafineart.com

Galerie Johannes Faber, www.jmcfaber.at

GERALD HARTINGER FINE ARTS, www.harts.at

Kunsthandel Hieke, www.hieke-art.com

Galerie Kopriva, www.kopriva-kunst.com

Kovacek Spiegelgasse, www.kovacek.at

Patrick Kovacs Kunsthandel, www.patrick-kovacs.at

Gallery Ostrovsky, www.gallery-ostrovsky.com

Galerie Ruberl, www.ruberl.at

GALERIE SZAAL, www.szaal.at

W & K – Wienerroither & Kohlbacher, www.austrianfineart.com

Kunsthandel Widder, www.kunsthandelwidder.com

galerie artziwna, www.artziwna.com

Weißrussland

ARTbaZa MINSK Gallery, www.facebook.com/ARTbaZaMINSK

 

Online Katalog

VIENNAFAIR und VIENNAFAIR MASTERS 2015

2

A

B

C

colores uniti

D

E

F

G

H

K

kinesis

L

M

O

P

R

S

T

W

Z

Artists

Artists represented at VIENNAFAIR 2015

A

Marc Adrian

Yaacov Agam

Zico Albaiquni

Franz Josef Altenburg

Eduard Angeli

Marta Antoniak

Lois Anvidalfarei

Jean Arp

H. C. Artmann

Carl Auböck Jun

Tauba Auerbach

Joannis Avramidis

B

Michael Bachhofer

Otto Beckmann

Radu Belcin

Tine Benz

Wander Bertoni

Alberto Biasi

Sebastian Bieniek

Birdman Hans Langner

Lillian Birnbaum

Hans Bischoffshausen

Hubert Blanz

Heinrich Bobst

Erwin Bohatsch

Hartmut Böhm

Robert Bosisio

Adam Bota

Sinasi Bozatli

Mr. Brainwash

Josef Bramer

Herbert Brandl

Georges Braque

Arik Brauer

Peter Braunsteiner

Herbert Breiter

GIOM Guillaume Bruère

Norbert Brunner

Günther Brus

C

Hugo Canoilas

John Carter

Giovanni Castell

Marc Chagall

Le Corbusier

Toni Costa

Franco Costalonga

Carlos Cruz-Diez

Angela Cuadra

D

Ankalina Dahlem

Mario Dalpra

Gunter Damisch

Sonia Delaunay

Gustavo Díaz Sosa

Inge Dick

Gerhild Diesner

Helmut Ditsch

Milan Dobeš

Mirta Domacinovic

Johannes Domenig

Sepp Dreissinger

Angel Duarte

Dejan Dukic

E

Benjamin Eichhorn

Christian Eisenberger

Willy Eisenschitz

Richard Erdman

Max Ernst

Lorenz Estermann

F

Lyonel Feininger

Fedor Fischer

Gernot Fischer-Kondratovitch

Josef Floch

Markus Fräger

Sam Francis

Josef Frank

Herbert W. Franke

Adolf Frohner

Christian Frosch

Ernst Fuchs

Helene Funke

G

Harald Gangl

Leopold Ganzer

Jakob Gasteiger

Hans Geipel

Gerhard Gepp

Karl Gerstner

Michela Ghisetti

John Giorno

Hansjörg Glattfelder

Michael Glawogger

Anselm Glück

Lena Göbel

Roland Goeschl

Herbert Golser

Franz Grabmayr

Lily Greenham

Franco Grignani

George Grosz

Thierry Guetta

Herbert Gurschner

H

Franz Hagenauer

Julia Hanzl

Keith Haring

Hans Hartung

Karl Hauk

Rudolf Hausner

Xenia Hausner

Jeppe Hein

Benjamin Heisenberg

Stefan Maria Heizinger

Gottfried Helnwein

Levente Herman

Anton Herzl

Jiri Hilmar

Siggi Hofer

Oskar Höfinger

Sonja Hollauf

Stefanie Holler

Wolfgang Hollegha

Dennis Hopper

Horst P. Horst

Friedensreich Hundertwasser

Wolfgang Hutter

I

Jörg Immendorff

Kurt Ingerl

J

Jürgen Jansen

Johann Jascha

Joe Jones

Hildegard Joos

Thomas Judisch

Dóra Juhász

K

Robert Kabas

Tillmann Kaiser

Christian KRI Kammerhofer

Michael Kienzer

Kris Kind

Martin Kippenberger

Bernd Kirschner

Erika Giovanna Klien

Gustav Klimt

Alfred Klinkan

Kurt Kocherscheidt

Kiki Kogelnik

Peter Kogler

Stanislav Kolibal

Edith Kollath

Bernd Koller

Broncia Koller-Pinell

Oskar Kokoschka

Zenita Komad

Astrid Köppe

Rudolf Koppitz

Karl Korab

Alfred Kornberger

Michael Kos

Hubert Kostner

Nina Kovacheva

Brigitte Kowanz

Carl Krall

Clemens Krauss

Lidia Krawczyk & Wojtek Kubiak

Sebastian Krüger

Elke Krystufek

Caroline Kryzecki

Alfred Kubin

Márta Kucsora

Heinrich Kühn

Horst Kuhnert

Matti Kujasalo

Hans Kupelwieser

Alicja Kwade

L

Hans Langner Birdman

Pe Lang

Oskar Laske

Maria Lassnig

Michael Laube

Matthias Lautner

Andreas Leikauf

Gerhard Leixl

Anton Lehmden

Julio Le Parc

Nina Levett

LIA

Roy Lichtenstein

Petra Lindholm

Angelika Loderer

Richard Paul Lohse

Adolf Loos

Lucia di Luciano

Constantin Luser

Adolf Luther

M

Heinz Mack

Franziska Maderthaner

Saša Makarová

Heike Mardo

Marino Marini

Nina Maron

Peter Marquant

Antonio Marra

Lukas Marxt

Manfredo Massironi

Dóra Maurer

Taro Meissner

Jürgen Messensee

Heiner Meyer

Sissa Micheli

Josef Mikl

Jeong Min Suh

Joan Miró

Hannes Mlenek

David Moises

Andrew Molles

Marcello Morandini

François Morellet

Alois Mosbacher

Karl Mostböck

Otto Muehl

Zoran Music

N

Friederike Nechansky

Gertrude Neuwirth-König

Peter Niedertscheider

Regina Nieke

Hanna Nitsch

Hermann Nitsch

Emil Nolde

Koloman Novak

O

Oswald Oberhuber

Walter Obholzer

Albert Oehlen

Takashi Ohno

Rodrigo Oliveira

Max Oppenheimer

Bernd Oppl

Andrei Ostashov

Olaf Osten

A. A. Ostrovsky

Laszlo Otto

Maximilian Otte

P

Jürgen Paas

Hermann J. Painitz

Robert Pan

Jagannath Panda

Niki Passath

Fabian Patzak

Raymond Pettibon

Helga Philipp

Pablo Picasso

Chloe Piene

Josef Pillhofer

Giovanni Pizzo

Herbert Ploberger

Alf Poier

Serge Poliakoff

Sigmar Polke

Cora Pongracz

Heidi Popovic

Markus Prachensky

Karl Prantl

Drago Julius Prelog

Alfons Pressnitz

Leo Putz

R

Arnulf Rainer

Roland Rainer

Kevin A. Rausch

Maximilian Reinitz

Bianca Regl

Tina Ribarits

George Rickey

Betty Rieckmann

Thomas Riess

Franz Ringel

Sigurd Rompza

Christian Rosa

Martin Roth

S

Babak Saed

Samuel Salcedo

Peter Sandbichler

Jan Saudek

Hubert Scheibl

Roman Scheidl

Michael Scheirl

Alfons Schilling

Hubert Schmalix

Andrea Schnell

Martin Schnur

Klaus J. Schoen

Nicolas Schöffer

Nora Schöpfer

Fritz Schwarz-Waldegg

DE ES Schwertberger

Paul Schwer

Mark Seelen

Peter Sedgley

Peter Sengl

Hermann Serient

Peter Skubic

Candas Sisman

Rainer Splitt

Diana Sprenger

Nina Rike Springer

Laura Stadtegger

Anna Stangl

Karl Stark

Hans Staudacher

Klaus Staudt

Otto Steinert

Thomas Stimm

Otto Steinert

Curt Stenvert

Christian Stock

Esther Stocker

Tobias Stutz

Josef Sudek

Sándor Szász

Katarzyna Szeszycka

T

Paul Talman

Takis

Kinki Texas

Billi Thanner

Jean Tinguely

Wulf Treu

Gabi Trinkaus

U

Carl Unger

Angela Unterberger

Hana Usui

V

Franz Vana

Victor Vasarely

Matko Vekić

Martin Veigl

Venske& Spänle

Borjana Ventzislavova

Walter Vopava

Jan Maarten Voskuil

W

Otto Franz Erich Wagner

Alfons Walde

Ty Waltinger

Andy Warhol

Robert Watts

Caroline Weihrauch

Max Weiler

Mia Florentine Weiss

Franz West

Sabine Wiedenhofer

Wolfgang Wiedner

Ludwig Wilding

Ryszard Winiarski

Franz Wlcek

Clemens Wolf

Günter Wolfsberger

Y

Jean Pierre Yvaral

 Z

Franziska Zach

Gianfranco Zappettini

Osama Zatar

Raman Zaya

Otto Zitko

Stefan Zsaitsits

Sonderschauen

VIENNAFAIR SONDERSCHAUEN 2015:

Zwei von Angela Stief im Rahmen der VIENNAFAIR vom 8.–11. Oktober 2015 kuratierte Ausstellungen.

kínēsis – Eine Studie zur Bewegung im Bild

Die Schau versammelte über 60 Künstler und Künstlerinnen aus zahlreichen Nationen und arbeitete unter der Prämisse einer thematischen Befragung von Archiven und der Sondierung des zeitgenössischen Kunstschaffens mit dem Reichtum der österreichischen Kulturtradition. Im Mittelpunkt der international ausgerichteten Ausstellung stand die Faszination vieler Künstler und Künstlerinnen an kinetischen Experimenten und Darstellungsformen der Bewegung, die etwa in der Malerei dazu beitragen, statische Bildoberflächen zu dynamisieren. Die Schau prononcierte bewusst eine dem Phänomen und nicht der Chronologie verpflichtete kuratorische Methodik und konfrontierte zeitgenössische Kunstwerke mit historischen. Sie untersuchte anhand von verschiedenen Herangehensweisen im 20. und 21. Jahrhundert wie sich Dynamik, Bewegung und Wahrnehmungsexperimente in die künstlerische Topografie der letzten hundert Jahre eingeschrieben haben. Ausgehend von der Gegenwartskunst versuchte die Ausstellung eine demiurgische Durchdringung der Geschichte der kínēsis und der Darstellung der Bewegung im Bild. Sie stand unter dem Motto des ungarischen Avantgardisten László Moholy-Nagy: „Vision in Motion – Motion in Vision“.

Angesichts konkurrierender Bildmedien wie Fotografie und Film zu Beginn des 20. Jahrhunderts ist die Malerei ihrer angestandenen Abbildfunktion verlustig gegangen und musste sich neu erfinden. Kunstströmungen wie Kubismus, Dadaismus und Futurismus versuchten durch zerklüfteten Bildaufbau, Farbwirbel und Multiperspektivität die Tradition des Mediums, erstarrte Stile, Abbilder der Realität und künstlerische Formalismen aufzubrechen und zu dynamisieren. Die Schau bezieht sich auf die historischen Entwicklungen der Moderne und damit auf eine konkret-konstruktivistische Formensprache, die viele Kunstströmungen des 20. Jahrhunderts prägte, und die im Hinblick auf ihre unterschiedlichen, dynamisierenden Ästhetiken untersucht wird. Einen losen Ausgangspunkt markiert der Wiener Kinetismus, in dem Künstler und Künstlerinnen in den 1920er-Jahren und 1930er-Jahren Bewegung in eine abstrakt-geometrische Formensprache eingeführt haben, um die Vitalität der Moderne zu thematisieren. Erika Giovanna Kliens bewegte Figuren und Lichtstudien weisen dabei in die Zukunft und stehen in einer Entwicklungslinie mit optischen Experimenten mit polarisiertem Licht, die Otto Beckmann in den 1960er-Jahren durchführte und auch der aktuellen Installation a morphing Frank Stella von der amerikanischen Künstlerin Betty Rieckmann, die minimalistische Formgebungen in wechselnden Lichtfarben transzendiert.

In der Permutation von malerischen Bildräumen zu Lichtstudien, perspektivisch changierenden Reliefs, wie sie etwa in Kunstwerken von Ludwig Wilding und den Moirébildern von Carlos Cruz-Diez ansichtig werden, einer kinetisch-mechanischen Objektkunst und schließlich einer Kunst, die mit digitalen Mitteln hergestellt wird, spiegelt sich in der Ästhetik bis zu einem gewissen Grad auch die Technikgeschichte des 20. Jahrhunderts. Klassische Vertreter der kinetischen Kunst, die Mitte der 1950er-Jahren in der Ausstellung Le Mouvement in Paris ihren Höhepunkt zelebrierte, sind etwa Julio Le Parc, Takis und Jean Tinguely. Sie finden in der Ausstellung ein zeitgenössisches Echo in Arbeiten wie einem moving object des Schweizer Künstlers Pe Lang, dem Hanoskop von David Moises und Bernd Oppls Praxinoskop von 2013, das bewegte Bilder durch eine präkinematografische Versuchsanordnung erzeugt. Diese skulpturalen Rotationen werden im Rahmen der Präsentation sowohl in flächige als auch räumliche Kreis- und Kugelformationen, die auch ganz typisch für das Werk von Hermann J. Painitz sind, rückübersetzt. Seine Auf drei Bildtafeln eingeengte Demonstration des Fortlaufenden von 1967 bildet ein Fortschreiten der Zeit und ein Voranschreiten im Raum durch das Nebeneinander von geometrischen Konfigurationen ab. Bewegung wird hier ähnlich wie in der großformatigen, monochromen Polaroidserie von Inge Dick, 15.8.2006, 6:31–20:17, die die Himmelsfarben innerhalb eines bestimmten Lichtzeitraums abbildet, konzeptuell imaginiert.

Einen wesentlichen Eckpfeiler der Schau stellte die Auseinandersetzung mit der Wahrnehmung und insbesondere deren Destabilisierung dar, wie sie auch das erklärte Ziel der Op-Art war. Sie befasste sich in Bezugnahme auf Victor Vasarely ab Mitte der 1960er-Jahre mit Phänomenen, die mithilfe abstrakter Formmuster und geometrischer Farbfiguren beim Betrachter überraschende oder irritierende optische Effekte, die Vorstellung von Bewegung und optische Täuschungen erzeugten. So erzielte beispielsweise der britische Kinetiker Peter Sedgley in der ausgestellten Arbeit ausschließlich mit malerischen Mitteln und mittels konzentrischer Farbkreise ein Pulsieren der Bildoberfläche. Häufig entwickelten Künstler und Künstlerinnen verblüffende Bildwirkungen durch den Einsatz minimaler Mittel und reduzierten die Farbpalette auf ihren größtmöglichen Kontrast: Schwarz und Weiß wurde zum Synonym für eine grundlegende Auseinandersetzung mit bildnerischen Mitteln, dem Medium, der Komposition, dem Material und unterstrich letztendlich auch die rezeptive Qualität der Kunstwerke. Den Endpunkt, zu der jede abstrakt-geometrische Kunst immer hinführt, wurde durch die Einführung von dynamisierenden künstlerischen Strategien revidiert oder zumindest hinausgezögert. Ganz nach dem Motto „Reduce to the Maximum“ loten etwa Milan Dobeš, Hildegard Joos und Lucia di Luciano in schwarz-weißen Streifenanordnungen und Wirbelkonfigurationen, die den Eindruck von Beschleunigung vermitteln, das malerische Formenspektrum struktureller Abstraktion aus. Beim Betrachten führt das zu einer Irritation der Wahrnehmung, die sogar zu Schwindelgefühlen führen kann.

Die legendäre Ausstellung The Responsive Eye, die 1965 im MOMA in New York stattfand, versammelte sowohl Protagonisten der Neuen Tendenzen (1961–1973) – auch Österreicher wie Marc Adrian und Helga Philipp waren in Zagreb mit dabei – als auch Vertreter der deutschen Gruppe Zero sowie Künstler der Groupe de Recherche d’Art Visuel (GRAV) aus Frankreich und viele andere internationale Künstler und Künstlerinnen, u.a. aus Italien wie die Gruppo N. Sie alle führten programmatisch optische Experimente durch, teilweise unter Zuhilfenahme von naturwissenschaftlichen Errungenschaften. Das Auge als Seh-Organ des Menschen wurde zum künstlerischen Werkzeug der Wirklichkeitsbefragung und der Wahrnehmungserfahrung, sowie der Untersuchung von Täuschung und Ent-Täuschung. Einerseits bewegen sich die Bilder, andererseits sind die Betrachter aufgefordert, sich vor den Kunstwerken zu bewegen, um deren immanentes dynamisches Potenzial erschließen zu können. Auf diese Weise entfalten einige Kunstwerke etwa von Jeppe Hein und Brigitte Kowanz, die mit reflektierenden Materialien und Spiegeln arbeiten, ihre volle Wirkkraft und integrieren den Betrachter auf immersive Weise. Heute ist der Rezipient selbstverständlicher Bestandteil der ästhetischen Konfigurationen der Gegenwart, damals war dies noch ein innovatives Konzept. Die kinetische Kunst hat sich im Laufe der Zeit den neuen paradigmatischen Gegebenheiten und medialen Rahmenbedingungen angepasst und sich entsprechend weiterentwickelt. Aktuelle Arbeiten der Ausstellung wie von der Amerikanerin Tauba Auerbach und der in Berlin lebenden Künstlerin Caroline Kryzecki stellen zeitgenössische Neuformulierungen dar, die sich gut in bekannte Formensprachen einfügen, aber dennoch eigenständige künstlerische Werkkomplexe begründen. Bis zu einem gewissen Grad will die Ausstellung in einer Gegenwart, die das historische Nacheinander von künstlerischen Ausprägungen in einem Nebeneinander multipler Stilformen und Produktionsweisen auflöst, ein Exempel für die Ahistorizität der Kunst statuieren. Dies meint ein Absehen von der Prononcierung des Neuen und versteht sich als Manifestation für eine Revision künstlerischen Schaffens, wodurch sich das Zeitgenössische über den Dialog mit der Vergangenheit ausbildet.

Die in kínēsis – Eine Studie zur Bewegung im Bild gezeigten Werke wurden in einer speziell gestalteten Sechseck-Architektur präsentiert, deren Mittelpunkt eine schwebende Edelstahlskulptur des Spaniers Angel Duarte markierte. Das gewichtige Kunstwerk verwandelte sich durch Licht- und Schattenspiele in eine frappierend schwerelose Erscheinung. Durch mehrere Raumteile zog sich eine in situ-Installation von Peter Sandbichler, deren optischer Kippeffekt an historische Fußböden, die seit der Renaissance Verwendung finden, erinnert. In einem Dunkelraum präsentierte Peter Kogler eine sich drehende Weltkugel, deren spezielle Projektion zu einer illusionistischen Raumwirkung führt; und der italienische Künstler Alberto Biasi zeigte eine Lichtinstallation, die sich über mehreren Wände erstreckt. Einer der Höhepunkte der Schau war die über zehn Meter breite Wandarbeit Colorado von Alfons Schilling. Seine autobinären Bilder betrachtete man mit einem Prismenmonokel, wodurch der Eindruck verstärkt wurde, dass farbige Bildelemente und transparente Ebenen weit in den Raum hineinragen und die Dreidimensionalität als Konstrukt von Bildträger und Vorstellungskraft erscheinen lassen.

kínēsis war der Auftakt einer die VIENNAFAIR begleitenden Ausstellungsreihe, die die kulturelle Vielfalt und den künstlerischen Reichtum Österreichs zum Ausgangspunkt einer Dokumentation und kritischen Analyse heimischer Traditionen und zeitgenössischer Produktionsweisen machen möchte und dabei auf Leihgaben sowohl privater Leihgeber wie auch musealer Institutionen zurückgreift. Die Befragung der Archive nach thematischen Aspekten soll jedoch nicht zu einer Affirmation der bekannten österreichischen Kunst-Geschichte(n) führen, sondern will in einer Zeit, die die Geschichtsschreibung nach Lücken durchforstet und die Inklusion von herausragenden Einzelpositionen in die Kunstgeschichte fordert, bisher ungeschriebene Narrative formulieren und historische Entwicklungen generationenübergreifend querlesen. Sie fungiert als homöopathische Injektion und folgt in diesem Fall der Genealogie abseits einer dem Surrealismus verpflichteten Ausdruckskunst und der Prävalenz von Expression und Körper.

Mit Dank für die freundliche Unterstützung an alle Künstlerinnen und Künstler:

Marc Adrian, Yaacov Agam, Tauba Auerbach, Otto Beckmann, Alberto Biasi, Hartmut Böhm, Toni Costa, Franco Costalonga, Carlos Cruz-Diez, Inge Dick, Milan Dobeš, Angel Duarte, Herbert W. Franke, Hans Geipel, Karl Gerstner, Hans Jörg Glattfelder, Lily Greenham, Franco Grignani, Jeppe Hein, Jiri Hilmar, Kurt Ingerl, Joe Jones/Peter Braunsteiner, Hildegard Joos, Erika Giovanna Klien, Peter Kogler, Stanislav Kolibal, Brigitte Kowanz, Caroline Kryzecki, Horst Kuhnert, Alicja Kwade, Pe Lang, Julio Le Parc, LIA, Richard Paul Lohse, Lucia di Luciano, Adolf Luther, Heinz Mack, Manfredo Massironi, Dóra Maurer, David Moises, Marcello Morandini, François Morellet, Friederike Nechansky, Gertrude Neuwirth-König, Koloman Novak, Bernd Oppl, Hermann J. Painitz, Helga Philipp, Giovanni Pizzo, Herbert Ploberger, George Rickey, Betty Rieckmann, Peter Sandbichler, Alfons Schilling, Klaus J. Schoen, Nicolas Schöffer, Peter Sedgley, Peter Skubic, Travess Smalley, Klaus Staudt, Curt Stenvert, Esther Stocker, Paul Talman, Takis, Jean Tinguely, Otto Franz Erich Wagner, Ludwig Wilding, Ryszard Winiarski

Mit Dank für die freundliche Unterstützung an:

Artothek des Bundes, Otto Beckmann Archiv, Österreichische Galerie Belvedere, Galerie Patrick Ebensperger, Häusler Contemporary, Galerie Andreas Huber, Privatsammlung Kaltenböck, Johann König Galerie, Galerie Krinzinger, Galerie Krobath, Galerie Lang, Sammlung Mag. E. A. Maier, Landessammlungen Niederösterreich, Lentos Kunstmuseum Linz, Galerie Leonhard, Adolf-Luther-Stiftung, Stiftung für konkrete Kunst, Nachlass Helga Philipp, Galerie Denise René, Galerie Ruzicska, Nachlass Alfons Schilling, Secession, Sexauer Gallery, Sammlung Michael Klar, Galerie Spectra Konkret, Galerie Martin Suppan, Galerie Thoman, Universität für angewandte Kunst Wien, Kunstsammlung und Archiv, Bryce Wolkowitz Gallery, uva. private Leihgeber

COLORES UNITI. Ein Künstler, eine Wand und viel Farbe

Die Farbe als Stilmittel der Kunst hat sich in der Ausstellung von klassischen Farbträgern wie Öl und Acryl sowie malerischen Gesten weitestgehend gelöst. Und dennoch versammelten sich in COLORES UNITI Werke, die aus einer malerischen Attitüde entstanden, und von Künstlern stammen, die sich vor allem als Zeichner, Keramiker, Konzeptualisten, Chaosforscher und Bildhauer beschreiben. Auf den neun Wänden der Schau bildeten sich visuelle Allianzen zwischen den einzelnen Positionen aus und verbanden sich zu einem räumlichen Choral aus heterogenen Stimmen, Materialien und Herangehensweisen. Die Wandfarbe fasst, bindet, widerspricht und reflektiert die künstlerische Position als sensibles, wildes und unberechenbares Gegenüber. Räumliche Öffnungen, Einschlüsse und Randpositionen ergeben sich naturgemäß. Jedes künstlerische Statement ist Teil einer von der Autonomie jedes Einzelnen gestärkten Kollektivität. Das polychrome Echo der Linie trifft auf gepressten Sand, Lichtpalimpseste auf Strukturbilder. Karos treten den Wettstreit untereinander an und bilden Kontrastfolien zu den ludischen Spielen des Unbewussten, die in Rorschachtests in Erscheinung treten. Realistische Einsprengsel unterbrechen die abstrakten, modernistischen Ausrichtungen der Bildwerke. Skulpturale Konstruktionen, haptische Kunstimpressionen und der Fetischismus jeder Materialästhetik – siehe den dicken schillernden Graphitauftrag – begrüßen das Experiment, die Formfindung und den Fehler. Die unterschiedlichen Generationen der Schau stimmen einen visuellen Gleichklang in der Dissonanz an, denn es ist zeitgemäß, den Farbwert zu negieren und zu zelebrieren: Bunt und Weiß, Grau und Neon. Die Farben haben Stimmen: Mehr-Stimmen!

Franz Josef Altenburg, geb. 1941 in Bad Ischl, lebt und arbeitet in Oberösterreich.

Altenburg zählt zu den bekanntesten Keramikkünstlern in Österreich. Seine unverwechselbaren und zerbrechlichen Kleinode fügt er aus einzelnen konstruktiven Elementen zusammen. Es entstehen Türme, Stapel, Kartuschen und Reliefs. Bei der Herstellung spielt stets der Zufall eine Rolle. Der Künstler integriert Fehler, die während der aufwendigen Fertigung passieren als wesentlichen Bestandteil seiner Skulpturen. Aus dem Werkstoff Ton entsteht nach dem Glasieren und dem Brennen schließlich eine beachtenswerte Objektkunst, eine Welt aus kleinformatigen Bau-Werken, die in unterschiedlichen Erdtönen glänzt.

Hugo Canoilas, geb. 1977 in Lissabon, lebt und arbeitet in Portugal und Österreich.

Das Werk von Hugo Canoilas hat seinen Ursprung in der Malerei, ist häufig kollaborativ angelegt und beinhaltet Video, Sound, Skulptur und Performance sowie Forschungsprojekte. Verankert in der Kunstgeschichte der Moderne nutzt der Künstler eine populäre Bildsprache und verwendet Einflüsse aus der Politik, der Philosophie, der Poesie und der Geschichte. Seine Arbeit und seine an Palimpseste erinnernde Herangehensweise hat Canoilas einmal mit dem Denken verglichen und damit auch die Idee eines reinen Untergrundes, einer tabula rasa, verworfen. Stets re-inszeniert er Momente des Chaotischen und versucht es doch zu bändigen.

Dejan Dukic, geb. 1975 in Wien, lebt und arbeitet in Wien.

Der Künstler, der in Bosnien und Wien aufgewachsen ist, interessiert sich für einen konzeptuellen Zugang zur Malerei und die Grenzen des Bildträgers. Seine visuelle Formensprache negiert Themen, die die Bildfläche als inhaltlichen Raum nutzen, und bezieht wie in der Werkserie der Storage-Paintings, die aus alten Keilrahmen zusammen gebaut wurden, die Sujets aus der Arbeit mit der Struktur des Bildes und des Materials. In seiner aktuellen Malerei drückt Dukic die Ölfarbe von hinten durch die Leinwand, wodurch pastose Farbschichten, schlierenartige Übergänge und brüchige Farbfelder entstehen.

Lorenz Estermann, geb. 1968 in Linz, lebt und arbeitet in Linz und Wien.

Gebäudeminiaturen aus Sperrholz, Pappe und Wasserfarbe sind die künstlerische Obsessionen von Lorenz Estermann. Zwischenzeitlich sind über 300 Fischer- und Stelzenhäuser, Türme, Kioske, Plattformen, Bade- und Strandhäuser entstanden. Für seine Auseinandersetzung mit dem dreidimensionalen Objekt, dessen Struktur und Kolorit lässt sich der Künstler von abgelegenen Orten, architektonischen Details, städtischen Peripherien und Nicht-Orten inspirieren.

Siggi Hofer, geb. 1970 in Bruneck (Südtirol), lebt und arbeitet in Wien.

Die Zeichnung, das Interesse an der räumlichen Darstellung, Text-Bild-Kombinationen und verzerrte Perspektiven sind wichtige Aspekte im Werk von Siggi Hofer. Für seine Arbeiten auf Papier und Leinwand bedient sich der Künstler einfachen Hilfsmitteln: mit dem Bleistift legt er die Komposition fest, zeichnet Flächen und Linien, die er später mit farbiger Wachskreide ausmalt. Die Buntheit von Siggi Hofers Bildoberflächen hat etwas von Pop bei gleichzeitiger Sperrigkeit des Konzepts.

Tillman Kaiser, geb. 1972 in Graz, lebt und arbeitet in Wien.

Das Werk des Künstlers, das sich an die visuelle Sprache der Moderne anlehnt, entwickelte sich aus abstrakten, rechteckigen und quadratischen Elementen zu fraktalähnlichen und kaleidoskopischen Formen. Kaiser übersetzt seine in Geometrien verhaftete Ästhetik und seine Auseinandersetzung mit den verschiedenen Bildtraditionen und Mustern auch in die Dreidimensionalität. Es entsteht ein Spiel mit Symmetrien, das sich durch unterschiedliche Medien und komplexe Herstellungsprozesse zieht und manchmal an Rorschachtests erinnert.

Angelika Loderer, geb. 1984 in Feldbach (Steiermark), lebt und arbeitet in Wien.

Die Künstlerin beschäftigt sich mit grundlegenden Themen der Bildhauerei: Stabilität und Fragilität, Dauerhaftigkeit und Ephemerität sind die Eckpfeiler ihres künstlerischen Balanceaktes. Ausgebildet als Meisterschülerin in der Klasse von Erwin Wurm, interessiert sie sich für klassische Materialien und Techniken. Ihre künstlerischen Experimente mit Quarzsand bestechen auch durch den Einsatz eines Materials, das in der bildenden Kunst kaum Anwendung findet.

Constantin Luser, geb. 1976 in Graz, lebt und arbeitet in Wien.

Der Künstler, der sich der grafischen Umsetzung von Gedanken verschrieben hat, und sich dem Medium der Zeichnung in den unterschiedlichsten Ausprägungen – Tagebüchern, Collagen, Wandzeichnungen, Drahtskulpturen, Computerzeichnungen und Animationsfilmen – widmet, beschreibt das Zeichnen als ritualisierten Freiraum und totalen Output: „Es ist eigentlich eine ganz simple, eine ur-simple Tätigkeit. Es ist wie träumen.“ Seine Vielfachlinien wirken wie Unschärfe und lösen beim Betrachten manchmal sogar psychedelische Effekte aus.

Franz Vana, geb. 1951 in Bad Tatzmannsdorf, lebt und arbeitet im Burgenland.

Der Künstler, dessen Œuvre Malereien auf verschiedenen Untergründen, Skulpturen und Textarbeiten umfasst, fertigte seine umfassende Serie von Graphitarbeiten bereits Mitte der 1970er-Jahre an. Erstmals wurden die hier präsentierten Arbeiten von Oswald Oberhuber in der Galerie nächst St. Stephan gezeigt. Die Arbeiten bestechen durch die pastose Anwendung des Bleistifts in Kombination mit anderen Techniken und Materialien wie Seidenpapier, wodurch das Werk einen Körper bekommt.

 

Magazin 

VIENNAFAIR Magazin 2015

Das 154 Seiten starke VIENNAFAIR Magazin war das zentrale Informations- und Marketingmedium der Messe. Es erschloß mit kompetenten Texten zu Galerien und Kunsthändlern und einem klaren, ästhetisch ansprechenden Layout neue Zielgruppen und transportierte die hohe künstlerische Qualität der auf der Messe angebotenen Kunstwerke. Sie finden darin die wichtigsten Werke der Messe abgebildet, die Aussteller präsentieren ihr Programm auf je einer Doppelseite mit Text und Bild. Ergänzt wird das Magazin durch verschiedene Texte zum Thema Kunst, darunter auch ein großer Beitrag zur Sonderschau kínēsis. Eine Studie zur Bewegung im Bild.

Auflage, Umfang und Vertrieb

Die Druckauflage betrug 67.000 Stück, der Umfang 154 Seiten. Das VIENNAFAIR Magazin wurde im Vorfeld der Messe an kunstaffinen Locations, in den Galerien und im Kunsthandel verteilt. Während der VIENNAFAIR erhielt jeder Besucher mit dem Eintrittsticket ein Exemplar, das einerseits mit seinen ausführlichen Aussteller-Porträts und andererseits mit Hallenplan und anderen Informationen der Orientierungshilfe diente.

DSC03271 DSC03278 DSC03279 DSC03280 DSC03281 DSC03282 DSC03290 DSC03291 DSC03294 DSC03295 DSC03296 DSC03299 DSC03306 DSC03307 DSC03308 DSC03338 DSC03341 DSC03348 DSC03358 DSC03362 DSC03363 DSC03364 DSC03367 DSC03377 DSC03383 DSC03387 DSC03415 DSC03419 DSC03420 DSC03422 DSC03425 DSC03426 DSC03429 DSC03430 DSC03432 DSC03458 DSC03497 DSC03500 DSC03502 DSC03530 DSC03535 DSC03552 DSC03557 DSC03597 DSC03607

Presse

Sehr geehrte Medienvertreterinnen und -vertreter,

Die VIENNAFAIR International Art Fair, Österreichs große Messe für moderne und aktuelle Kunst, verwandelte mit mehr als 90 Galerien aus 12 Ländern mit 600 Künstlerinnen und Künstlern im Gepäck die Halle A der Messe Wien vom 8. bis 11. Oktober 2015 in einen Treffpunkt der Kunst.

Zu sehen waren Exponate aller Genres, gegenständliche und abstrakte Kunstwerke in allen Formen wie Malerei, Fotografie, Installation, Skulptur, Grafik und Video.
Mit Top-Positionen wie Raymond Pettibon, Alois Mosbacher, Hanna Nitsch, Xenia Hausner, Hana Usui, Kinki Texas, Lois Anvidalfarei, Birdman, Sebastian Bieniek, Alberto Biasi, Hubert Schmalix, Gunter Damisch, Jan Saudek, Dennis Hopper, Gottfried Helnwein, Benjamin Eichhorn, Walter Obolzer, Alfons Pressnitz, Heiner Meyer zeigte die VIENNAFAIR auf mehr als 12.000 qm, was die Kunstszene an moderner und aktueller Kunst zu bieten hat.

Mit kínēsis. Eine Studie zur Bewegung im Bild wartete ein spannendes Programmhighlight auf die Besucher: die international tätige Kuratorin Angela Stief versammelte über 60 Künstler und Künstlerinnen aus zahlreichen Nationen. Sie arbeitete unter der Prämisse einer thematischen Befragung von Archiven und der Sondierung des zeitgenössischen Kunstschaffens mit dem Reichtum der österreichischen Kulturtradition. Im Mittelpunkt der international ausgerichteten Sonderschau stand die Faszination vieler Künstler an kinetischen Experimenten und Darstellungsformen der Bewegung. In der Malerei tragen sie dazu bei statische Bildoberflächen zu dynamisieren.

Gerne stehen wir für alle weiteren Anfragen sowie für druckfähiges Bildmaterial zur Verfügung. Wir freuen uns, Sie im Oktober 2016 auf der 12. Ausgabe der VIENNAFAIR begrüßen zu dürfen.

ZIB 9:00, 10.10.2015

ZIB, 10.10.2015, 9:00

ORF III, Kultur heute, 09.10.2015, 19.50

ORF III, Kultur heute, 09.10.2015, 19.50

 

drink | eat | sleep

 

2015 drinks by Gerstner

ALKOHOLFREIE ERFRISCHUNGEN

Mineralwasser prickelnd. Pet 0,50 l € 3,40

Mineralwasser still. Pet 0,50 l € 3,40

Coca-Cola. Pet 0,50 l € 3,80

Coca-Cola Light. Pet 0,50 l € 3,80

Gerstner Imperial Juices, Bio Apfelsaft. Fl. 0,25 l € 3,80

Gerstner Imperial Juices, Bio Orangensaft. Fl. 0,25 l € 3,80

Red Bull „Energydrink“. Fl. 0,25 l € 4,10

BIER

Ottakringer XVI. Fl. 0,33 l € 3,80

Ottakringer Null Komma Josef (Alkoholfrei). Fl. 0,33 l € 3,30

SEKT & WEINSPEZIALITÄTEN

Aperol Spritzer. Gl. 1/4 l € 5,60

Hugo. Gl. 1/4 l € 5,90

Weißer Spritzer. Gl. 1/4 l € 3,50

Grüner Veltliner, Weingut Salomon. Gl. 1/8 l € 3,90

Zweigelt, Weingut Heinrich. Gl. 1/8 l € 4,00

Bründlmayer Brut Sekt. Gl. 0,1 l € 6,70

Moet & Chandon Imperial Brut Champagner. Gl. 0,1 l € 10,50

KAFFEESPEZIALITÄTEN & TEE

Espresso klein. € 2,90

Espresso doppelt. € 4,60

Verlängerter. € 3,90

Cappuccino. € 4,10

Tasse Tee (diverse Sorten). € 2,00

2015 eating by Gerstner

SNACKS

Sandwich. € 2,70

Sandwich deluxe. € 3,20

Belegte Schwarzbrote

„Speck & Pfefferoni, Schinken & Kren, Eiaufstrich“. € 3,30

Lachspraline mit Keta Kaviar. € 3,20

Frischkäsepraline mit lila Kartoffel. € 2,80

Gegrillte Jakobsmuschel auf Erbsen-Minzpüree und Wachtelei. € 4,90

Gulaschsuppe mit Gebäck. € 4,20

Gerstner Würstel mit Senf und Gebäck. € 4,60

Mozzarella mit Tomaten und frischem Basilikum. € 6,40

Thunfischsalat mit Oliven und Paprika. € 6,40

Gemüsesalat mit geräuchertem Tofu. € 6,40

Marinierte Garnele mit Curry-Fenchelsalat und Chili Krokant. € 13,20

Unsere Öle: Kürbiskern.l, Essigöl, Olivenöl

Semmel. € 0,90

Spezial Gebäck. € 1,20

AUS UNSERER PATISSERIE

Konfekt. Stk. € 2,50

Petit Fours. Stk. € 2,50

Törtchen nach Wahl (siehe Vitrine). € 3,60

Torten nach Wahl (siehe Vitrine). € 3,80

 

sleeping

Hotel Bristol

Kärntner Ring 1, Wien 1010, Österreich

+43 1 515160

http://www.bristolvienna.com / hotel.bristol@luxurycollection.com

Palais Coburg Residenz

Coburgbastei 4, 1010 Wien, Österreich

+43 1 518180

palais-coburg.com/ hotel.residenz@palais-coburg.com

The Guesthouse Vienna

Führichgasse 10, 1010 Wien, Österreich

+43 1 5121320

www.theguesthouse.at / office@theguesthouse.at

Grand Hotel

Kärntner Ring 9, 1010 Wien, Österreich

+43 1515800

www.grandhotelwien.at/ info@grandhotelwien.com

Palais Hansen Kempinski Vienna

Schottenring 24, Wien 1010, Österreich

+43 720 116620

www.kempinski.com/en/vienna/palais-hansen/ info.vienna@kempinski.com

Hotel Hilton Stadtpark

Am Stadtpark 1, 1030 Wien

+43 1 717000

www.placeshilton.com/vienna / info.vienna@hilton.com

Hotel Hilton Vienna Plaza

Schottenring 11, 1010 Wien, Österreich

Tel: + 43 1 31 39 00

www.placeshilton.com/vienna-plaza / info.viennaplaza@hilton.com

Park Hyatt Vienna

Am Hof 2, Wien 1010, Österreich

+431 227401234

http://vienna.park.hyatt.com / vienna.park@hyatt.com

Hotel Imperial

Kärntner Ring 16 · Wien, 1015 · Österreich

+43 1 501100

www.imperialvienna.com/ hotel.imperial@luxurycollection.com

Hotel Intercontinental

Johannesgasse 28, 1030 Wien, Österreich

+43 1 711 22 0

www.vienna.intercontinental.com/ vienna@ihg.com

Melia Vienna

Donau City Strasse 7, Wien 1220, Österreich

+43 190104

http://www.melia.com/en/hotels/austria/viena/melia-vienna/index.htmlmelia.vienna@melia.com

The Ring Hotel

Kärntner Ring 8, Wien 1010, Österreich

+431 221220

www.theringhotel.com/ info@theringhotel.com

The Ritz-Carlton Vienna 

Schubertring 5-7, 1010 Vienna Austria

+43 1 311 88

http://www.ritzcarlton.com/en/Properties/Vienna / vienna@ritzcarlton.com

Hotel Sacher

Philharmonikerstrasse 4, Wien 1010, Österreich

+43720 884576

http://www.sacher.com/hotel-sacher-wien/ wien@sacher.com

Hotel Sans Souci Wien

Burggasse 2, Wien 1070, Österreich

+43 1 522 25 20

http://www.sanssouci-wien.com / hotel@sanssouci-wien.com

Sofitel Vienna Stephansdom

Praterstrasse 1, Wien 1020, Österreich

+431 906160

http://www.sofitel-vienna-stephansdom.com/de / h6599@sofitel.com

 

 

Impressum

Informationspflicht lt. §5 Abs. 1 E-Commerce Gesetz

art-port GmbH
Singerstrasse 4/23
1010 Wien, Österreich

Bürozeiten: Mo-Do 9.00-17.00, Fr 9.00-14.30

Telefon: +43 (0) 1 913 79 30
mail: office@art-port.cc

MESSETELEFON 1: +43 650 924 6008
MESSETELEFON 2: +43 650 430 5086

art-port.cc betreibt die Internetseite www.viennafair.comwww.viennafair.at

Eigentümer der Domain und des Portals ist das Unternehmen art-port GmbH mit Sitz in Wien.

art-port.cc ist im Sinne des Presserechts verantwortlich für alle redaktionellen Inhalte des Portals.

art-port.cc ist nicht verantwortlich für Inhalte, die von Werbekunden auf den entsprechenden Werbepräsenzen eingestellt werden.

art-port.cc hat keinen Einfluss auf die Inhalte, die über Links von diesem Portal erreichbar sind und übernimmt daher auch keine Verantwortung für ungesetzliche Inhalte, die auf verlinkten Websites enthalten sein könnten.